Floyd Mayweather beim Schachboxen – Welche Chancen hätte der Ex-Profi beim Chess Boxing?

Geht Floyd Mayweather junior Matt in drei Zügen?

Schachboxen oder Chess Boxing ist gerade deswegen so eine reizvolle Sportart, weil sie den intellektuellen und strategischen Anspruch des Schachspiels mit dem physischen und taktischen Anspruch des Boxsports mischt. Ein guter Schachboxer muss daher beide Komponenten auf meisterhafte Art und Weise vereinen. Das führt natürlich zu einer reizvollen Frage: Wie sähe es aus, wenn ein Profiboxer zwischen den Runden Schach spielen müsste? Am Beispiel Floyd Mayweather junior spielen wir dieses Szenario einmal durch.

Floyd Mayweather, Jr. June 2011
By Chamber of Fear (Flickr: Floyd Mayweather) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
Mayweather schlägt Dame?

Beim Schachboxen werden die insgesamt elf Runden aufgeteilt. Neben sechs Schachrunden, werden fünf Boxrunden ausgefochten, wobei jeder Kampf mit Schach beginnt und endet.
Schachmatt, K.O., technisches K.O., Ablaufen der Schachzeit, Aufgabe oder Disqualifikation entscheiden den Kampf. Jede Runde dauert dabei drei Minuten, die Pausen belaufen sich auf 60 Sekunden. Da Schach als Schnellschachpartie gespielt wird, summiert sich die Schachzeit auf 18 Minuten (9 Minuten pro Spieler).

Unter dieser Prämisse lohnt es sich, zunächst einmal die Karriere von Floyd Mayweather zu betrachten. Mayweather holte als Amateur bei den olympischen Spielen Bronze für die USA (1996) und gewann als Profi Weltmeistertitel in mehreren Gewichtsklassen. Seine Karriere beendete er als dreifacher Weltmeister im Weltergewicht und WBC- und WBA-Weltmeister im Halbmittelgewicht.

Welche Chancen hätte Mayweather beim Schachboxen? Pro und Kontra

Sicherlich würde kein ernsthafter Schachboxer versuchen, Mayweather im Ring auszuknocken. Selbst mit 41 Jahren ist der US-amerikanische Linksausleger noch eine echte Gefahr. Erst letztes Jahr besiegte er den überheblichen MMA-Kämpfer Conor McGregor in Las Vegas, womit er seine Siegesserie auf 50:0 ausbauen konnte – ein runder Ausklang für eine Karriere, in der Mayweather vom Superfeder- bis zum Halbmittelgewicht Weltmeistertitel sammelte und seine Profikarriere ohne Niederlage beendete.

Immer wieder wird er als einer der besten Boxer aller Zeiten angesehen, selbst unter der Prämisse, dass Mayweather eher klein (1,73m) ist und sich vielleicht nach Karriereende etwas hat gehen lassen, sollte niemand Mayweather im Ring unterschätzen. Laut einer Analyse von 2012 landete er fast jeden zweiten Schlag, nur etwa jeder sechste traf auch ihn. Das macht ihn zum effektivsten Boxer aller Gewichtsklassen.

Im Ring dürfte Mayweather beim Schachboxen also nicht zu überwinden sein, die Siegeschance liegt also auf dem Schachbrett. Glücklicherweise für Schachboxer beginnt das Match ja mit einer Runde Schach, bessere Schachboxer sollten auch die erste Boxrunde überstehen und sich angeschlagen in die zweite Runde Schach retten. Das könnte theoretisch ausreichen, um Mayweather zu schlagen.

Schließlich kommt der amerikanische Boxer aus einem problematischen Umfeld und konzentrierte sich bereits früh vollständig auf den Boxsport. Die High School brach Mayweather sogar ab.

Also haben Schachboxer doch ihre Chance gegen Mayweather? Vermutlich nicht, denn wie Mayweather in einem Interview mit Comedian und Talk Show Host Stephen Colbert verriet, spielte er in seiner Jugend in Grand Rapids (Michigan) regelmäßig Schach. An einer Straßenecke lernte Mayweather das Schachspielen und outete sich in dem Interview von 2013 als Schachfan. Selbst davon ausgehend, dass er beim Schach nicht mehr im Training und etwas eingerostet ist, beherrscht Mayweather zumindest die Regeln und besitzt ein Grundverständnis für das Spiel.

Das sollte ausreichen, um die zweite oder dritte Boxrunde zu erreichen und mehr würde ein Profiboxer und mehrfacher Weltmeister vermutlich nicht brauchen, um seine Gegner auf den Ringboden zu schicken und vom nächsten Schachzug nur noch träumen zu lassen.

Fazit: Mayweather beim Schachboxen

Floyd Mayweather junior mag nicht so ausgeglichen talentiert sein wie viele Schachboxer das sind, doch der Amerikaner war zu seiner aktiven Zeit einer der besten Boxer der Geschichte. Er befindet sich immer noch in einem kampffähigen Alter und war Zeit seiner Karriere ein willensstarker Athlet. Zudem kann Mayweather Schach spielen – womöglich würde man ihn auf dem Schachbrett nicht „The Best Ever“ nennen, doch es sollte ausreichen, um nicht unglücklich Schachmatt zu gehen. Selbst wenn Mayweather spontan zum Schachboxen müsste, sollte sein Schachtalent ausreichen, um ihn lange genug Boxen zu lassen, um sein wahres Talent durchscheinen zu lassen. Chess Boxing mit Mayweather wäre wahrscheinlich sehr unterhaltsam, auch wegen Mayweathers Art als Entertainer, mit dem besseren Ende für Mayweather.

Und mit Sicherheit sind Mayweathers Chancen beim Schachboxen besser als die eines Kasparov…

Weitere Quellen:
https://www.foxsports.com/boxing/story/floyd-mayweather-visits-colbert-report-and-says-chess-is-the-way-out-of-the-hood-092613
https://de.wikipedia.org/wiki/Floyd_Mayweather_junior
http://www.chessboxingberlin.de/training/